Тексты

Wilkommen auf die Todesstrafe (LP)


Das Unwetter

In allen Ozeanen ist unser Haus.
Wir rauben überall aus.
Unseres Schiffes das Skelett fest und fest.
Die Futter ist sicher und best.

Unser Schiff!

Jemand von uns hat keinen Bein,
Jenem jetzt, ohne Hand zu sein.

Dieser blieb ohne Auge,
ich habe kein Ohr,
Da er kann sagen nicht!

Gefangengeben Sich!
Doch Er sorgt sich um uns!
Unsere Macht ist groß!
Mein Säbel ist eine Kunst!

Den Rum - gieße ein!
Dieses Weib - ist meine!
Der Galgen langweile sich nicht!
Das Meer vergiss mich nicht!

Päätön Häpeämätön

Kylässä vanha köyhä asui,
Joka päivä koputti jonkun ikkunaan.
Pyysi väeltä leipää, lihaa, rahaa,
Likainen köyhä haisi inhottavasti!

Varmasti sekoitti kovasti,
Sen vuoksi maalaiset menivät kaupunkiin.
He löysi pyhät inkvisiittorit
Ja antoi ilmi, että köyhä oli taikuri.

Pyövelit vetivät giljotiinin
Köyhän vanhan tuvan pihalle
Väki kokoontui ympärillä,
Ja teloitus alkoi.

Terä kaatui, pää vyöryi,
Kaikki menivät kotiinsa,
Mutta jonkun kävi huonosti
Se ei ole loppu.

Vanhukset kertovat että
Köyhä todella oli taikuri,
Että öisin hänen päätön ruumis
Koputtaa Ikkunaan leiväksi,

Että teloituksessa hänen pää
Ruumista erottamisen jälkeen
Huuti: Houkat! Minä en tarvitse päätä
Puutumaan!!!

Die Hinrichtung der Hexe

Der Pfosten, die Kette,
Hier bin ich, bitte!
Von Jahr zu Jahr…
Sieh mal an!

Die Armut oder die Gewald –
Das lässt mich kalt.
Aber was macht ihr?
…Es sсheint mir…

Wessen Schuld ist das?
Hexe zu sein…
Was fällt ihnen ein?
Es ist höchste Zeit!

Das Feuer, das Weh…
Die Uhr geht und geht…
Sie kann nichts machen.
Seine Antwort: “Nein sagen!”

Oh, Sie sind nur die Menschen!
Ich sterbe, aber meine Verwünschen –
Das bekommen sie von mir.
Es ist schon hier!

 

Es  ruft unses Schloss.
Geschlecht  der  Hexen  ist  endlos!
Weine  nicht,  junges  Hexe-Mädchen,
Man  sagt,  
                wir  sind 
                               das  böse  Volksmärchen!

 

Taistelu noita-akan mäellä

Me menemme akan mäkiin,
Me menemme murhamaan luopion,
Me menemme nylkemään ihon,
Sotamme on pyhä sota!

Veri kaadu noita-akan mäellä,
Me emme pelkää noidan lumotta,
He saavat ansaitun rangaistuksen,
Meidän miekka halua verta!

Viholliset valmistautuivat hyvin,
Mutta me emme petä paavi!
Risti ja tuli ovat meidän puolella!
Syntiset! Pelkää!

Veri kaadu noita-akan mäellä,
Me emme pelkää noidan lumotta,
He saavat ansaitun rangaistuksen,
Meidän miekka halua verta!

Die Fee des Baumes

Den dichten Wald.
Es war der Reisende einsam, und bald
Hat er verirrt,
Auf den Weg herauskommen konnte nicht.

Vom Pferd auf das Gras gefallen,
Auf die Beine er steigen konnte nicht.
Hat den Traum eben einen Traum,
Vor ihm – das Mädchen in grűn oder den Baum?

Die feine Stimme:
“Reiter, hőre mich!
Dein Weg war gewunden -
Es weisse nur ich!

Liege ! Nichts sage -
erhole sich !
Lass seine Fragen.
Ergreife mich!”

Sie tanzt und nimmt
die Kleidung ab…
O, sűsses Lied!
Fűlle ! Und glaube!

Die Hände zieht geizig er
zu ihrer Brust,
Und zwischen seinen Beinen –
ihr schamloser Kűss.

Der wilde Rhythmus hat das Herz angehalten,
Die Waldjungfrau hat es vom Verstand gebracht.
Pimmel ist vertrocknet und abgefallen …
Die Fee liebt bis zum Tod… In der Nacht !

Fick mit der Fee des Baumes es hat getőtet!

Hirsipuu

Jaakko: Hei! Karvainen Pekka!
Kuinka voitte? Kuinka voitte?

Pekka: Hei! Ystävä Jaakko!
Miten sinä voit? Miten sinä voit?

J: Hyvin! Kas! Rikas ruumis!
Kas! Hyvät saappaat! Kylläpä asia!

P: Miten me jaamme tavarat?
Hyvän lahjan lähetti hirsipuu!

Tekijä: Hirsipuu lähetti hyvän lahjan!
Ystävät eivät tiedä heidän kohtalonsa,
He eivät tiedä että hirsipuu on viekas!
Hirsipuu ei tyydy yhteen rumiin!

J: Saappaat! Otan hänen saappaat!
Otan hänen saappaat! Otan hänen saappaat!

P: Et! Saappaat ovat minun!
Saappaat ovat minun! Saappaat ovat minun!

J: Kyllä! Otan hänen hammas! Aatelismiehen hammas!
Kulta kulta kulta kulta kulta kulta HAMMAS!

P: Hammas? Hammas on minun! Minä en anna!
Kulta kulta kulta kulta kulta kulta!

J: Kuole! Kuole kuole kuole!
P: Kuole! Kuole kuole kuole!

Walkuren

Da ist unsere Weberwerkbank:
Die Querbalken sind blutige Speere.
Wir sollen die wütende Schlacht weben.
Die Därme des Menschen von den Fäden warden.

 

Es hat 
           in den Kampf 
                                   die mutigen Kämpfer 
                                                                         gestürzt sich!

 

Durch den Himmel jagen die glutroten Wolken sich.
Die Schilde ist zu platzen, in den Stoff eingedrungen.
Wir weben… weben… Nur uns es zu besingen!
Uns, zu wählen, wer in der Schlacht umkommen wird!

 

Über tot 
               wird das Gehör 
                                          nach dem Licht
                                                                      lärmen!

 

Kuoleman Sato

Ahnas paroni luokkasi väen,
Piilotti sadon hänen aitassa.
Väki on nälkäinen, rutto on kaikkialla,
Ihmiset kuolevat, hän, narttu, on kylläinen!

Me raadoimme, hän syö meidän leipää!
Jumala ei ole oikeuden mukainen!
Talonpojat ottivat kuokkija, lapioita,
Menivät saamaan korvaustaan!

Tanaan veri kaatuu!

Pahantekijä nukkuu makeasti,
Hän ei tiedä, että kuolema on lähellä…
Ressut vartiomiehet myös nukkuvat,
He eivät herää aamulla!

Puoliyö, kaikki nukkuvat,
Äkkiä ovi kaadu saranoilta,
Talonpojat herättivät paroniin
Ja panivat hänet syömään, kaikki hän katki!

Paroni särkyi HA-HA-HA

Musta Kumpu

Musta kumpu ei kuule rukousta,
Musta kumpu ei tiedä armoa,
Musta kumpu on sinun ikuinen hauta!

Sinä näet että soihtu on valmis,
Tiedät että kohtalo on sokea,
Minä kehotan sanomaan: “Luovun!”
Ja kuoleman jälkeen sinä lahdet taivaan…

Luovun! He eivät kuule…
Luovun! He eivät kuule…
Anteeksi! Näköjään, sinä
Et lähde taivaan!

Muistatko sinä sinun hehkuvan kotisi?
Muistatko sinä sinun isäsi kidutuksen?
Sano “kiitos”, että sinun tyttö jäi eloon!

Elämä jätti nämä seudut,
Saali jätti nämä sielut,
Vain loputon huuto “Pala!”
On sinun päässä!

Pala! Soihtu on valmis!
Pala! Pyöveli hymyillee!
Anteeksi! Sinä samantekevää
Et lähde taivaan!

 

Böses Los (EP)

Geschick

Auf dem Land,das liegt hinter den Seen,
Das Land,das Nadelwälder überdeckt,
Ein Mann hielt mit seinem Heer,
Der Krieger übernachtet.

Man macht Ihm das Geschick der Kindheit weiß,
Muß er ein Mädchen erretten.
Die Mönche sperrten Sie in Ihre Länder ein.
Sie hatte nur ein Leben mit Ihm.

In die Taberna, wo der Krieger saß,
Ein Bacchant singt seine Lieder,
Über die Menschen des Kreuzes,
über gefangene Hexen,
Wie sitzt Sie in Ihrer Burg.

Man macht Ihm das Geschick der Kindheit weiß,
Muß er eine Hexe erretten.
Sie hielt ihr Leben in den Händen,
Heimliche Wahrheit ist in den Wörtern.

Die Tochter des Böses

Man hat im Dorf gejagt,
Den Auftrag abgegeben
In der Zelle in Stille gelebt
Da mit dem Schlussel abgeschliessen ist

Vor über die Zelle ist man gegangen
Mit dem Kreuz hat man die Tür getauft
Die Kerzen mit Seufzer ausgelo(?)scht
Und das Gebet der Stille geflu(?)stern.

Ihre Seele ist schwarz,
als die Nacht.
Es gibt keinen Beschützer…
Sogar am Tag!

Bewahrt sie Gott,
lass sie auf dem Schwelle nicht
Sie ist die Tochter des Böses…
Du siehst! Du siehst!

Man hat richtig zählt -
Ich entlaufe von hier nicht.
Wenn ich lossage nicht,
werden schlecht, so werden befreien.

Mit dem frischen Harnern verjagt,
und mit dem Feuer prüft.
Auf den Willen entlasst man nicht.
Auf die Knie liefert

Mein Leben hat den Weg -
zwischen zwei Welten ziehlt sich.
Aber hat man die Wahrheit verborgt.
Hat man die Unwahrheit verborgt.

Ich laufe auf die Kante.
Für alle Seinen und Fremden…
Ich werde unweit dieser Grenze,
wenn ich wurde zu sterben.

Ich will Sie verstehen nicht.
Sie ist die Menschen einfach.
Ich rechtfertigen Ihren Glauben nicht.
Ich will das Kreuz tragen nicht!

Ich werde Ihnen gehorsam nicht!
Ich bleibe frei,
Bevor man ersticken mich werden
ich singe main Lied!

Der Weg

Die Rudere schlagen uber die Welle
Das Kriegsschiff swimmt durch den Sturm
Die Greisin-Tod geht zu den Feinden.
Zu den Land den Monchen tragt das Bose.

Die Deck ist im Blut,man kann das abwascht nicht
Unsere Wut hat keine Grenze
Die Bedienten des Kreuzes ist nicht lebend schon
Brohenden Los fartet euch auf

Die Angst bindt ihre Seele zu
Das Blut und der Feuer-die varten euch auf
Die Gnade werdet nich-das sagt der Hellseher
Niemand geht von uns weg.

Das Land des Feindens zeigt sich.
Wetzen die Schwerten,machen uns gefa?t auf die Schlacht
Wir finden ihnen in dichter Wald
Und siene Gebeten retten sie nicht

Harten Lied singen die Klinge
Die Pfeilen bohren siene Leiben durch
Unsere Schwerten bringen ihnen den Schmerz
Seine Houser brennen wir nieder!

Freiheit

Glutroter Sand,der Geruch des Schmerzes und Angstes
Nur ein Monch hat ubergelebt
Dass das Weg zum Verlies zeigt
Wo sitzt die Hexe-Madchen

Der Monch hat man getotet,die Hexe ist frei
Brauchen wir zuruck in die See,in den Weg gehen
Die Vorhersage lautet:wir brauchen dahin
Wo das Land von dem Feuer und der Pest erfasst

Alles,was gewunscht,hat erfullen sich
Das hat man vorhergesagt-hat erfullen sich
Die hexe ist frei,die Monche tot
Heimliche Absichten verbergen sich in den Taten

Das Schiff fahrt entgegen dem Schicksal ab
Zu die unbekannten Lander,die im Dunkeln liegen
Der Rauch und der Nebel uber dem Wasser
Halten das Flustern "Du bist mein!" geheim

Fluch

Еs waren ihrer zwei,wer am Leben bleiben
Und bis an die verbrennen Lander schwimmen
Der Sturm ist den Urheber der Verlusten
Und bosen Fluch dieser Platzen

Zum Gipfel des schwarzes Hugel
Durch alle Schranken
Fuhret Geschick die Hexe und den Krieger
Sie haltet den Faden des Geschickes flechtet daran.

Die Fluchen entfahrt aus die Lippen
Wie die Hollenflamme des Auges
Sie schreiten die Kante uber
Dass Erdqualen wissen nicht

Die Klinge hineinbohren dem Rucken des Kriegeres sich
Die Hexe festhaltet an dem Kreuzgriff sich
Verlogen Hellseher erzahltet nicht alles
Das Blut des Retters zerfliesst uber den Hugel

Sie betrugt edelen Krieger
Dass die Kante des Lebens schreiten uber
Aber bis zum Tod nicht gehen
Musst ihnen Blut vergiessen

Die Fluchen entfahrt aus die Lippen
Wie die Hollenflamme des Auges
Sie schreiten die Kante uber
Dass Erdqualen wissen nicht.

 

 

Обновите Ваш Flash плеер